Dezentralisierung


Ausbau und Dezentralisierung der Stromerzeugung mit Photovoltaik, Kraft-Wärme-Kopplung (BHKW) sowie Batterei- und Speichertechnologie

Anhaltende Nachfrage nach Photovoltaik-Projektrechten auf Altlastdeponien.


  • die großtechnische Anwendung der solaren Stromerzeugung (Photovoltaik) kann einen Beitrag zur CO2-Einsparung liefern.
  • die Bundesregierung fördert mit dem Integrierten Energie- und Klimaprogramm (IEKP) den Ausbau der Erneuerbaren Energien.
  • das Land Brandenburg z. B. fordert ausdrücklich die Anwendung von Photovoltaik auf Altlast-Deponien.
  • die Erneuerbaren Energien sollen bis 2030 einen Anteil von mehr als 30 Prozent am Primärenergieverbrauch haben.
  • damit verbunden ist das Ziel der wesentlichen Steigerung des Anteils der Photovoltaik bei der dezentralen Stromerzeugung.
  • für den Ausbau der Stromerzeugung über Photovoltaik sollte zunächst auf bereits anderweitig in Nutzung befindliche Flächen zurückgegriffen werden; z.B. Konversionsflächen, Deponien und Altlasten, die einer anderweitigen Nutzung nicht oder nur schwer zugänglich sind.
  • relevant sind vor allem Altdeponien, die sich in der Nachsorgephase befinden oder die aus der Nachsorge entlassen wurden und als Altlast bei der unteren Bodenschutzbehörde geführt werden.